Was hilft gegen Verstopfung?

Manchmal reichen schon einfache Tricks, um die Darmtätigkeit auf ganz natürlichem Weg anzuregen: Dazu zählen heute wie zu Großmutters Zeiten Dörrpflaumen und Feigen. Eingeweicht oder gekocht und püriert unter den Brei gemischt, beheben sie möglicherweise schon leichtere Verdauungsbeschwerden. Auch Pflaumen- oder naturtrüber Apfelsaft können helfen und werden von den meisten Kindern gern getrunken. Es lohnt sich, in diesem Zusammenhang auch die tägliche Ernährung z. B. anhand unserer Tipps einmal zu überprüfen: Sind reichlich Flüssigkeit und Ballaststoffe - wie in Vollkornprodukten, Müsli, Obst und Gemüse - darin enthalten, treten seltener Verstopfungen auf. 

Hausmittel gegen Verstopfung

Milchsauer vergorene Lebensmittel beeinflussen die Darmflora positiv und wirken wie ein sanftes Abführmittel: Die meisten Kinder essen gerne Joghurt; alternativ könnten Sie es mit Kefir oder Sauermilch probieren. Auch naturtrüber Apfelsaft und Pflaumenmus sind Verdauungsankurbler, die viele Kinder gern mögen.

Wärme und Nähe tun immer gut

Ein altbewährtes Hausmittel gegen Verstopfung ist das warme Kirschkernkissen, das den Bauch entspannt und die Symptome lindert. Bei Bauchschmerzen kann auch eine Massage helfen, die Ihrem Kleinen durch die Nähe gleichzeitig Trost spendet: Lassen Sie eine Hand mit behutsamem Druck im Uhrzeigersinn auf dem Kinderbauch kreisen. So wird die Darmbewegung von außen stimuliert.