Wie man dem Darm Beine macht

Was der Darm besonders mag, ist Bewegung. Sie aktiviert den Stoffwechsel und regt die Verdauung an; außerdem wird die natürliche Eigenbewegung des Darms unterstützt. So kann er den Speisebrei viel leichter transportieren und Unverdauliches schneller ausscheiden. Größere Kinder haben normalerweise ganz von selbst einen hohen Bewegungsdrang, den Sie mit gemeinsamen Aktivitäten wie Spielplatz-Besuchen oder Fahrradtouren unterstützen können: So haben alle etwas davon!

Babygymnastik tut Muskeln und Verdauung gut

Aber auch Babys sollten sich bewegen können und tun das gerne, wenn sie die Möglichkeit haben: Lassen Sie Ihr Kind häufig durch die Wohnung krabbeln – natürlich unter Aufsicht. Eine Alternative ist die Babygymnastik, bei der Sie die Gliedmaßen des Kindes vorsichtig bewegen. Die begünstigt nicht nur eine gute Körperhaltung und kräftigt die Muskeln, besonders Bein- und Bauchgymnastik regen auch den Darm an!

Der Darm wird durch Bewegung stimuliert

Achten Sie auf:

  • einen geheizten Raum
  • eine feste Unterlage (z. B. Wickeltisch)
  • Bewegungsfreiheit (Kleidung engt ein; eine Windel reicht)
  • Zeichen von Ermüdung (das Baby nicht überfordern!) 

Oder Sie gehen mit Ihrem Kleinen zum Babyschwimmen – das macht Eltern und Kindern Spaß!

Buchtipp:

Babys in Bewegung
Kienzle-Müller, Wilke-Kaltenbach

Urban & Fischer/Elsevier 2015 (3. Aufl.)